Der Whippet

Ein Whippet, ein kleiner englischer Windhund, blitz schnell, geschmeidig, anmutig, sanftmütig und anhänglich. Wenn ein fremder Whippet neugierig nach mir schnüffelt, erinnert er mich an ein elfenhaftes Zauberwesen. Sie wirken auf mich in Momenten der Entspannung, als wären sie von Grund auf in sich ruhend. Schaltet sich aber der Jagdmodus ein, sind sie kleine Düsenjets, mit einer Geschwindigkeit von 0 auf 50-60 km/h und leider von nichts mehr aufzuhalten.

Man sagt ihnen nach, dass sie sensible willensstarke Hunde sind. Laut Originalstandard ist der Whippet ein sportlicher mit Muskelkraft ausgestatteter Hund, der aber trotzdem eine elegante Anmutung hat. „Der Rassestandard der FCI beschreibt den Whippet als freundlichen, anhänglichen und ausgeglichen Hund, der ein idealer Begleiter ist. Er soll sowohl in häuslicher als auch in sportlicher Umgebung in hohem Maße anpassungsfähig sein.“1

Ursprünglich gezüchtet im 19. Jahrhundert von englischen Bergleuten zur Jagd auf Kaninchen, weitergezüchtet von Landadeligen und mittleren Militärchargen zu leistungsfähigen und dennoch eleganten, ansprechenden Jagdhunden, wird der Whippet heute hauptsächlich als Begleit- und Familienhund gehalten. Doch er ist und bleibt ein Sichtjäger, was bedeutet, der Whippet ist ein Hetzhund, der bei einem dementsprechenden Reiz (Eichhörnchen, Katze, Vogel, Hase etc. auf Sicht) blitzschnell auf und davon sein kann und wenn er die Beute zu fassen bekommt, sieht es mit deren Überlebenschance nicht gut aus. Daher ist es äußerst wichtig, die Umgebung im Auge zu behalten und den Whippet nur in einem gesicherten Gelände von der Leine zu lassen. Vor der Anschaffung eines solchen Hundes, sollte die Umgebung nach passenden Auslaufmöglichkeiten gescannt werden. Im Internet liest man den ein oder anderen Bericht, dass der Whippet ein unkontrollierbarer Vollblutjäger sei – nach persönlichen Gesprächen mit Whippet-Besitzern ist das alles machbar und sollte nicht abschrecken. Es wurde mir eher versichert, dass der Whippet einer der Liebevollsten und Verschmusesten unter den Hunden sei.

Ein großes Thema beim Whippet ist der Bewegungsdrang und wie man diesem gerecht werden kann. Hundesportarten wie Agility passen gut zu seinem Temperament. Es ist ein Sport, der auf Beweglichkeit und Schnelligkeit ausgelegt ist. Von Hunderennen bieten auch in gewisser Weise eine Möglichkeit zum auspowern. Auch ein zweiter Renngefährte ist sicherlich eine gute Wahl.

Im Durchschnitt laut einer Studie 2010 werden Whippets 12,8 Jahre alt.2 

Steckbrief Whippet
Ursprung Großbritannien
Höhe Rüde 47–51 cm
Hündin 44–47 cm
FCI-Standard Gruppe 10 Gruppe 10: Windhunde
Ohne Arbeitsprüfung
Sektion 3 kurzhaarige Windhunde

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.